Spanien, Kanaren, El Hierro  - El Pinar, La Restinga, Seite 7

Durch El Hierros Pinienwald nach El Pinar, das Dorf der Schafzüchter und nach La Restinga, den einstiger Fischerhafen am Rand der Vulkanlandschaft



Anzeige

 




Das Video bei YouTube

Druckversion dieser Seite (PDF)

Anzeige




Im Pinienwald

Auf dem Weg von Frontera nach El Pinar: Die Bäume sind kahl und wie abgestorben. Tatsächlich wütete in dieser Gegend kürzlich ein Waldbrand - aber unmittelbar neben der verwüsteten Fläche ist alles wieder grün.
Die Pinienzapfen, die wir am Straßenrand finden, sind um ein Vielfaches größer als die Zapfen unserer deutschen Kiefern.
Klicke auf das BildEl Pinar ist - für die Verhältnisse El Hierros - fast schon eine Stadt: Im Unterschied zu Frontera stehen die Häuser hier dicht an dicht an den engen, steil abfallenden Gassen. In den Gärten wachsen Kartoffeln und Wein, stehen Citrus- und Apfelsinenbäume.
Der 700-Einwohner-Ort hat zwei zentrale Plätze: Oberhalb einen "modernen" Dorfplatz mit Sitzbänken und Aussichtsplattform und unterhalb, durch ein kleine Klicke auf das BildStraße verbunden, einen hübschen Kirchplatz, der - so ein Hinweisschild - mit Geldern der Europäischen Union restauriert wurde.
In der Nähe hören wir eine Schafherde, die wir dann dabei beobachten, wie sie über die Dorfstraße in die Stallungen getrieben wird.
El Pinar gilt als Zentrum des Kunsthandwerks, und am oberen Ende des Dorfes finden wir dann auch eine Keramikwerkstatt, wo wir einen Kerzenhalter aus Ton als Andenken kaufen. "Einheimisches" Kunsthandwerk: Die Werkstatt wird von einem Deutschen geführt!


La Restinga – Europas südlichsten Touristenzentrum


Klicke auf das BildKlicke auf das BildWeiter südwärts geht es erst durch eine trockene Weidelandschaft, wo Feigenkakteen wachsen und Schafe grasen, dann schließlich durch eine Gegend, in der nur noch Lava das Bild bestimmt und schwarze Ascheberge oder rötliche Vulkankegel die Straße säumen.
Am Ende dieser Straße liegt La Restinga, ein kleines Städtchen mit Appartementbauten, Pensionen und auch einem größeren Hotelkomplex, einem Badestrand unmittelbar neben dem Hafen, in dem die Fischerboote liegen.
Vor einigen Jahren gab es die Straße hierher noch nicht, standen an diesem Ort nur einige einsame Fischerhütten. Nun entwickelt sich hier gerade am südlichsten Zipfel El Hierros unterhalb eines roten Vulkankegels Europas südlichstes Touristenzentrum.



Anzeige