Spanien, Kanarische Inseln, Costa Calma: Tauchgänge vor der Südküste von Fuerteventura und eine Inselrundfahrt über Jandia nach Betancuria


Anzeige

 



Zum ersten Bild
Costa Calma: der-
Playa Sotavento
Zum zweiten Bild
Kakteen-Garten bei
La Lajita
Zum dritten Bild
Am Tauchplatz Chupadero:
ein kleiner Engelhai
Zum vierten Bild
Eine kleine Höhle
am Tauchplatz Chupadero
Zum fünften Bild
Ein Rochen am
Großen Muränenriff



Zum sechsten Bild
Ein einsamer Leuchtturm
bei Morro Jable
Zum siebten Bild
Kahle Höhenzüge prägen
die Landenge von Jandia
Zum achten Bild
Eine "Piratenhöhle" am Meer:
Die Attraktion von Ajuy
Zum neunten Bild
Fuerteventuras älteste Kirche
im Zentrum von Betancuria
Zum zehnten Bild
Die Strandpromenade von
La Lajita




Anzeige

 


Fuerteventura ist von der Fläche her zwar die zweitgröße der kanarischen Inseln, aber im  Vergleich zu Teneriffa oder Gran Canaria nur dünn besiedelt. Schließlich gilt Fuerteventura auch als besonders karg, wirkt vor allem das Inselinnere tatsächlich weitgehend wie eine lebensfeindliche Einöde. Doch an den Küsten locken weite Sandstrände, eine abwechslungsreiche Unterwasserwelt - und auch die Wüste hat ihre Reize.  Reisezeit: 8. - 15. September 2018.


Costa Calma

Zur ersten SeiteDie Tourismusregion der Costa Calma - An der Südosttküste von Fuerteventura liegt die neu entstandene Tourismusregion Costa Calma, mit Feriensiedlungen und etlichen Hotels entlang der Buchten und dem langen Sandstrand.





La Lajita und die Bucht von Chupadero

Zur zweiten SeiteLa Lajita, Fischerdorf, Bauernmarkt und Tauchregion - Wenig nördlich von Costa Calma liegt die Ortschaft La Lajita. Das hat zumindest teilweise ihren Charakter als Fischerdorf erhalten, lebt aber mit ihren Oasis-Park und dem wöchentlich stattfindenden "Bauernmarkt" natürlich auch vor allem vom Tourismus. Dazu kommt: Die Bucht von Chupadero gehört zu Fuerteventuras bedeutendsten Tauchregionen, wo man mitunter auch auf - kleine - Haie trifft.


Morro Jable und Playa Jandia

Zur dritten SeiteDas Ferienzentrum von Playa Jandia - Ganz im Süden Fuerteventuras, am alten Fischerdorf Morro Jable und einem Leuchtturm, entstand innerhalb weniger Jahre das Ferienzentrum von Playa Jandia. Einen breiteren Sandstrand, verbunden noch mit einem Naturschutzgebiet, findet man schließlich kaum - und unter der Wasseroberfläche wartet des Große Muränenriff.

  

 

Über die Landenge von Jandia nach Betancuria

Zur vierten SeiteEine Insel-Rundfahrt durch den Süden- Kahler als an der Landenge von Jandia kann ein Höhenzug kaum sein. Durch diese Einöde führt eine Rundfahrt von Costra Calma an die Westküste, zu den Piratenhöhlen von Ajuy, über Pájara, den Hauptort des Inselsüdens, nach Betancuria, zur ersten europäischen Siedlung auf Fuerteventura.

  


Anzeige

 


Das Video dieser Reise