Norwegen, Nordnorwegen: Vesterålen - Kvalsaukan auf Hinnøya - Seite 9

Auf der Vesterålen-Insel Hinnøya -von der Rentierfarm Inga-Sámi-Siida zum Buksnesfjord



Anzeige

 




Das Video bei YouTube

Druckversion dieser Seite (PDF)

Anzeige




Unterricht in der Kultur der Samen

Klicke auf das BildNicht nur auf dem Festland, auch auf einigen norwegischen Inseln, etwa der Vesterålen-Insel Hinnøya, haben sich Angehörige der Volksgruppe der Samen mit ihren Rentierherden angesiedelt. Eine dieser Rentierfarmen, das Inga-Sámi-Siida bei Kvalsaukan, empfängt als samisches Kulturzentrum auch regelmäßig Besucher.
Klicke auf das BildIm Grunde genommen ist das Kulturzentrum aber nicht viel mehr eine Rentierarm mit einem Lavvo, einem samischen kegelförmigen Zelt, hier allerdings fest aus Holz gebaut, in dem Inga, die Betreiberin, den Besuchern einiges über die Kultur der Samen erzählt, dazu samische Spezialitäten, vor allem Rentierfleisch, serviert. In jedem Fall aber erstaunlich: Viele Besucher, so Inga, seien Einheimische von den Inseln: Den Norwegern hier sei meist gar nicht klar, dass auf den Vesterålen auch Samen leben.
Klicke auf das BildUnd dazu gibt es Anschaunungsunterricht in Joik, dem samischen Gesang – auf dem traditionsbewusste Samen auch ihre „normalen“ Unterhaltungen führen, wobei sich jeder Same ganz individuell an seine eigene Tonlage hält.
Die Attraktion dieses Samen-Zentrums sind aber natürlich die Rentiere, braune und weiße, allesamt zahme Tiere, die auf Zuruf zur Futterstelle kommen, auch den Besuchern aus der Hand fressen.

Ein Freiluftzentrum am Fjord

Klicke auf das BildMit dem Auto nicht weit entfernt von der Rentierfarm: der Buksnesfjord. Hier liegt, fern ab von allen Siedlungen, das Andøy Freiluftzentrum, ein Herbergsbetrieb mit einigen ordentlichen, größeren Hütten. Einige Wanderwege führen in die Berge – wo angeblich auch immer wieder Elche zu beobachten sind, während sich in der Nähe des Ufers, in direkter Nachbarschaft zum Freiluftzentrum, die Austernfischer auf Landgang begeben.


Anzeige