Kroatien, Slowenien: Mošcenicka Draga, Seite 1

Mošcenicka Draga und die Kvarner Bucht auf Istrien - Badeorte mit Strand an der felsigen Küste



Anzeige

 




Das Video bei YouTube

Druckversion dieser Seite (PDF)

Anzeige




Auf der Küstenstraße an der Kvarner Bucht

Die Fahrt vom Flughafen von Rijeka - gelegen auf der Insel Krk - nach Mošćenička Draga dauert etwas mehr als eine Stunde, führt zunächst über eine neu erscheinende Autobahn auf das Festland, immer an der Küste entlang zunächst durch Rijeka.
Auf der Küstenstraße entlang der Kvarner Bucht, immer im Schatten der Gebirgszüge, passiert man dann Opatija, das um das 1900 entstandene vornehme Seebad, schließlich, wie eine Auflockerung der meist felsigen Steilküste, kleineren Orte, mit kleinem Strand und Hafen, mitunter einem Campingplatz.

Hafen, Strand und eine Promenade

Klicke auf das BildMośćenička Draga ist einer diesen kleinen Küstenorten mit Badeflair, mit einem Zentrum von kaum mehr als drei Dutzend Häusern am alten Fischerhafen. Unser Hotel, das Marina Draga, ein zweistöckiger Komplex aus den 1970er oder 1980er Jahren, Klicke auf das Bildaber von der Ausstattung her voll auf der Höhe der Zeit, ist dabei so etwas wie das pulsierende Herz des Touristenstädtchens. Einkaufsstraße und Tauchbasis inbegriffen.
Zwischen unserem Hotel und dem öffentlichen Sand- und Kiesstrand liegt die Strandpromenade. Die führt an Restaurants und einigen Kiosken mit Getränkeausschank vorbei zu dem kleinen Hafenbecken, in dem nun vor allem Fischerboote liegen, zum eigentlichen Ort. Die „Hauptstraße“ ist kaum hundert Meter lang, führt vom Hafen zu dem schmucken Postgebäude.

Spazierweg mit Panoramablick

Klicke auf das BildAuf der anderen Seite des Hafens führt ein Spazierweg weiter oberhalb der nun felsigen Küste entlang, ein Weg durch ein – fast – naturbelassenes Wäldchen. Wir gehen auf die Küstenstraße, haben von hier oben einen Panoramablick über Mośćenička Draga, spazieren dann durch das Viertel oberhalb des Hafens. Straßen oder auch nur Gassen gibt es hier eigentlich nicht – die dicht beieinander stehenden Häuser sind hier am Hang mit Treppen verbunden.
Vom Hotel nicht zum Hafen, sondern die entgegengesetzte Klicke auf dad BildRichtung entlang führt ein Spazierweg vorbei an einigen versteckt liegenden Villen, an dem fast in jedem Ort des einstigen Jugoslawien unvermeidbaren Partisanen-Denkmal, hier eine hässliche graue Betonstele. Am Ende des Weges findet sich an einem kleinen Strand ein abgelegenes Hotel und eine Pizzeria, ein Platz, von dem aus man die ganze Bucht mit ihren Inseln bis zum Hafen blickt.
Und wenn man Glück hat sieht man Abend oder am frühen Morgen mitunter sogar eine Schule Delfine in der Bucht.




Anzeige