Großbritannien, London: Windsor - Seite 6

Windsor in der Grafschaft Berkshire - in der ältesten durchgehend bewohnten Burg Europas



Anzeige

 



Das Video bei YouTube

Druckversion dieser Seite (PDF)

Anzeige




Ein Städtchen wie aus Queen Victorias Zeiten

Klicke auf das BildEtwa eine halbe Stunde mit dem Bus dauert die Fahrt von Feltham nach Windsor, die in der Grafschaft Berkshire gelegene Kleinstadt mit dem Königsschloss, der ältesten durchgehend bewohnten Burg Europas. An einer ruhigen Teil der Themse geht es vorbei an Alt-Windsor, einer vornehmen Landgemeinde mit großzügigen Bürgerhäusern im Stil des 19. Jahrhunderts.

Wir halten auf dem Busparkplatz unterhalb des alten Bahnhofes, steigen dann die Stufen zur Bahnstation hoch, haben dabei den ersten Panoramablick auf das Schloss, passieren dann den Bahnhof.

Der demonstriert bis in seinen letzten Winkel den Stil der viktorianischen Ära: Natürlich ist es kein „großer Bahnhof“, aber von Anfang an wohl eingerichtet auf Gäste aus „besseren Kreisen“. Für Eisenbahnfreunde steht wie ein Museumsstück eine historische Lokomotive in der überdachten Bahnhofstraße, dazu finden sich etliche Shopping-Möglichkeiten, von Süßwaren bis Textilien.

Im Schatten der Burgmauern

Windsors Hauptplatz erinnert an ein Provinzstädtchen des 19. Jahrhunderts, ganz im Schatten der Burgmauer von Schloss Windsor. In einer engen Nebenstraße hat sich eine lange Schlange vor dem Kassenhäuschen für das Eintrittskarten ins Schloss gebildet – und inzwischen fängt es auch an, zu tröpfeln. Zum Glück müssen wir uns nicht in die Schlange einreihen: Als Reisegruppe ist für unsere Tickets schon gesorgt.

Klicke auf das BildKlicke auf das BildSchloss Windsor ist ein ganzer Komplex von Schloss- und Burgbauten, mit Burgmauern auch innerhalb der Anlage, eine Stadt in der Stadt, die es in der Vergangenheit potenziellen Eroberern nicht leicht gemacht haben dürfte. Die Flagge auf dem mächtigen Wehrturm zeigt an: Momentan hält sich die Königin in Windsor auf – die der normale Besucher hier aber nie zu Gesicht bekommt. Dafür pflegt gerade ein Gärtner die Grünanlage vor dem Turm, eine Grünanlage, auf der sogar tropische Palmen gedeihen.

Wachablösung im Regen

Klicke auf das BildWir besuchen die so genannten Staatsgemächer mit Queen Mary’s Doll House, passieren die mittelalterlichen Ritterrüstungen, alte Handfeuerwaffen, gelangen schließlich in die Bankettzimmer und Gemäldegalerien. Das ist im Prinzip ähnlich in anderen Schlössern – aber doch größer als in den meisten anderen.

Die Wachablösung am Haupteingang der Schlossanlage erleben im Regen. Die neue Mannschaft wird im Mannschaftswagen vor ihr Wachhaus gefahren, sammelt sich, ausgestattet mit Regencapes, zum Marsch auf das Tor. Kommandos erschallen, Marschschritte erschallen, doch selbst die Trommeln bleiben im Schutz der Capes stumm. Der Regen könnte die teuren Instrumente beschädigen – und das kann sich wohl auch das britische Königshaus nicht mehr leisten.


Anzeige