Ionische Inseln: Zakynthos und Kefalonia - Seite 1

Ferienorte von Zakynthos: Vassilikos, Strand und Riff von St. Nicholas und Argassi



Anzeige

 



Das Video bei YouTube

Druckversion dieser Seite (PDF)

Anzeige




Urlaub auf der Halbinsel Skopós

Das Gemeindegebiet von Vassilikos auf der südöstlichen Landzunge von Zakynthos, auf der Halbinsel Skopós, mag zwar recht umfangreich sein, der Ort selber jedoch ist, zumindest soweit ihn die Feriengäste Klicke auf das Bildum St. Nicholas zu sehen bekommen, ausgesprochen winzig: es gibt eine „Hauptstraße“, in der sich neben einem „Supermarkt“, einigen Restaurants und Pensionen bzw. kleinen Hotels auch eine Busstation befindet, dazu Nebenwege zu den kleinen Buchten mit ihren Sandstränden.
Immerhin erkennt man noch, dass die Menschen hier vor der Zeit des Tourismus von der Landwirtschaft lebten. Auf einigen verbliebenen Feldern grasen Kühe, Schafe und Pferde, abseits des Dorfzentrums geht es durch die Olivenhaine, in denen viele der knorrigen Bäume bereits ein beachtliches Alter erreicht haben dürften, sowie vorbei an Zitronenbäumen. Die meisten der einstigen Gehöfte werden inzwischen aber als Ferienanlagen genutzt.

Eine Badebucht mit Hausriff

Die Bucht, die auch den Namen des Ortsteils trägt, ist von den benachbarten Buchten der Umgebung die wohl belebteste: Wie die anderen auch die kaum mehr als hundert Meter lang, der Strand vielleicht zehn Meter breit, ausgestattet mit Liegen und Sonnenschirmen in mehreren Reihen – und einer Tauchbasis, die die größte der ganzen Insel sein soll.
Klicke auf das BildAllerdings: der regelmäßige Tauchbetrieb mit Bootsausfahrten wird erst mit Saisonbeginn ab Juni aufgenommen: vorher muss man sich mit Tauchgängen am Hausriff begnügen.
Ein Tauchgang am Hausriff von St. Nicholas: die schwimmende Mole entlang geht es zu Fuß ins Wasser, bis es tief genug ist, dann taucht man ab auf eine Tiefe von bis zunächst knapp neun Meter.
Die Bezeichnung „Riff“ ist allerdings übertrieben. Die Unterwasserlandschaft besteht aus mit Seegras bewachsenen Steingruppen im Sand, wo sich einige Husarenfische herumtreiben, wir auch einen kleinen Oktopus entdecken.Viel mehr gibt es nicht zu sehen.
Bei einem weiterer Tauchgang erreichen wir die etwas weiter vom Ufer entfernt liegende Attraktion des Riffs, ein in der Tiefe von 12,5 Metern ruhendes Autowrack. Dem fehlt das Dach, und viel mehr als die Karosserie ist nicht mehr vorhanden. Für den Laien ist es sogar schwer zu sagen, welche Automarke hier versenkt wurde. Aber immerhin begegneten wir auf dem Weg zu dieser Unterwasser-Attraktion einem Oktopus und einer Flunder, bekamen wir auch mehrere Seesterne zu Gesicht.

Fischerdorf wird Touristenzentrum

Klicke auf das BildDer nächstgelegene Ort ist Argassi: Im Unterschied zum beschaulichen Vassilikos herrscht in Argassi, dem südlich an die Inselhauptstadt grenzenden Touristenzentrum, reges Treiben: Hier steht Pension neben Pension, Restaurant neben Restaurant, Andenkenladen an Andenkenladen. Allerdings: ein Spaziergang durch dieses Argassi ist auch ein Spaziergang entlang der Durchfahrtstraße von Zakynthos-Stadt in den Südteil der Insel.
Die einzelnen Strandabschnitte von Argassi, getrennt durch die Grenzen der einzelnen Hotels und Pensionen, lassen sich nicht mit den Buchten von St. Nicholas messen. Hier liegt man eher an den Swimmingpools der Strandhotels denn an dem eher schmalen Stransstreifen. Es scheint, als hätte dieses Argassi seine Existenz ausschißelich dem Tourismus zu verdanken.
Lediglich die Reste einer steinernen Hafenmole erinnern daran, dass dieser Ort in längst vergangenen Zeiten ein sogar recht bedeutender Fischereihafen gewesen ist.

Anzeige