Albanien: Von Tirana nach Elbasan, Apollonia, Tepelene, Gjiorkastra, Butrint, Saranda, Vlores, Berat, Durres, Kruja, Shkodra - Balkan, Adria, Ionisches Meer


Anzeige

 



Zum ersten Bild
Der Skanderbegplatz - das
Zentrum von Tirana
Zum zweiten Bild
Durch das Tor in
Elbasans Altstadt
Zum dritten Bild
Das Senatsgebäude im
antiken Apollonia
Zum vierten Bild
In der Altstadt
von Gjirokastra
Zum fünften Bild
Farbspiele an der
Quelle: das Blaue Auge



Zum sechsten Bild
Im Zentrum des
antiken Butrint
Zum siebten Bild
Berat - Stadt der
Treppen und 1000 Fenster
Zum achten Bild
Am weiten Strand
von Durres
Zum neunten Bild
Kruja: Panorasmablick auf
die Burg des Skanderbeg
Zum zehnten Bild
Die Fußgängerzone von
Shkodra im Norden




Anzeige

 


Tirana, die Landeshauptstadt, ist Ausgangspunkt einer Rundreise durch Albanien: zu antiken Städten wie Apollonia und Butrint, in von mächtigen mittelalterlichen Burgen überrage Balkanorte wie Gjirokastra, Berat oder Kruja, in die Bucht von Saranda am Ionischen Meer, in die Hafenstädte Vlora und Durres, die neuen touristischen Zentren an der östlichen Adria.  Reisezeit: 23.. - 30. Juni 2019.


Tirana

Zur ersten SeiteAlbaniens Hauptstadt rund um den Skanderbegplatz - Ein Bummel durch das Zentrum von Tirana, vom Neuen Markt zum Skanderbeg-Platz, in das Regierungsviertel, in das Biloku, das alte Viertel der Partei- und Regierungsmitglieder und ins Nationalmuseum.





Elbasan

Zur zweiten SeiteElbasan, eine Altstadt in Festungsmauern - Auch wenn Elbasan bei der Einfahrt den Eindruck einer gesichtslosen Provinzstadt macht: Rund um das Stadtzentrum findet man Ausgrabungen aus frühchristlicher Zeit - und innerhalb der Stadtmauern, ursprünglich angelegt von den Römern, verstärkt und erweitert von den Osmanen, wartet eine mittelalterlich anmutende Festungsstadt.




Apollonia

Zur dritten SeiteApollonia, antikes Zentrum an der Adria - Gegründet von den Griechen, übernommen von den Römern spielte das antike Apollonia bis weit inb die byzantinische Zeit eine bedeutende Rolle als Handelszentrum an der albanischen Adriaküste: Ein Besuch des Museums und des Grabungsfeldes.

  

 

Gjirokastra und Tepelene

Zur vierten SeiteAuf der Festung und in der Altstadt von Gjirokastra- Über Tepelene, die Stadt mit der klaren Wasserquelle, geht es nach Gjirokastra mit seiner zum Weltkulturerbe zählenden Altstadt und der mächtigen Bergfestung, genutzt als das albanische Waffenmuseum und als Schauplatz etlicher Floklore-Festivals..

  


Die Bucht von Saranda

Zur fünften SeiteDas "Blaue Auge", das antike Butrint und der Ferienort Saranda - Das "Blaue Auge", eine Quelle, die ihren Namen einem besionderen Farbspiel verdankt, gehört zu den bedeutendsten Natur-Sehendwürdigkeiten Albaniens. Der andere Höhepunkt in der Bucht von Saranda am Ionischen Meer: Die Ruinen des antiken Butrint. Ganz in der Nähe ist mit Saranda ein moderner boomender Ferienort entstanden.




Vlora und Durres

Zur sechsten SeiteAlbaniens Strände und Häfen: Vlora und Durres - Vlora und Durres gehören nicht nur zu den ältesten Städten Albaniens, wobei Vlora für kurze Zeit nach der Unabhängigkeitserklärung 1912 sogar Landeshauptstadt war - sie sind bei heute auch Albaniens bedeutendste Hafenstädte und Ferienzentren, Durres dabei sicher nicht nur wegen seines weiten Strandes, sondern auch wegen seine Nähe zu Tirana und dem Flughafen.


Berat

Zur siebten SeiteBerat , die Stadt der Treppen und 1000 Fenster - Im mittelalbanischen Bergland liegt Berat an den Ufern des Osum, eine Stadt mit drei Altstadt-Vierteln, eine davon in der gewaltigen Bergfestung. Berats Besonderheit: In der Altstadt auf der Westseite des Osum verbinden Treppen stat Straßen die Reihen der gleichförmigen Häuser mit ihren auffälligen Fenstern.

  

 
Kruja

Zur achten SeiteKruja, in der Burg des Skanderbeg - Ein kleiner osmanisch geprägter Markt bildet das Zentrum des historischen Kruja im Norden Albaniens. Geschichtsträchtig mach die kleine Stadt aber etwas anderes: Auf dem Berg über ihr befindet sich die Burg des Nationalhelden Skanderbeg, der im 15. Jahrhundert den Aufstand gegen die osmanischen Besatzer anführte. Heute ist in der Burg ein ethnographisches Museum untergeracht.


  

Rund um Shkodra

Im NordenZur neunten Seite Albaniens rund um Shkodra- Von den Ufern der Buna, demn Grenzfluss zu Miontenegro, führt eine Tour nach Shkodra, die größte Stadt im Norden Albaniens. Dabei zeigt sich Shkodra weit moderner als die Bergstädte im Süden, mit einer "Altstadt", die sich zu einer Fußgängerzne und Shoppingmeile entwickelt hat.

  



Anzeige


Das Video dieser Reise