Thailand - Phuket - vom Karon-Beach in die Andamanensee, Seite 1

Phuket-Inselrundfahrt: Von Kata-Beach zum "Big Buddha", zum Tempel von Chalong und nach Phuket-Stadt



Anzeige

 





Das Video bei YouTube

Druckversion dieser Seite (PDF)

Anzeige

 




Von Karon Beach nach Kata

Klicke auf das Bild
Unweit von Karon Beach, nach kurzer Fahrt Richtung Süden, liegt das erste Ziel unserer vormittäglichen, schon um sieben Uhr früh startenden Inselrundfahrt: Der Kata View Point.

Von einer Anhöhe sieht man auf die umliegenden Strände des südlichen Inselzipfels, auf die Bucht von Kata, auf Kata Noi und den Karon Beach in seiner vollen Länge und schließlich auf die grün bewachsene bergige Insel Ko Puh.

Hin zur Landseite unterdessen schaut man auf weiße Gestalt des „Big Buddha“, des großen Buddha, auf einem 400 Meter hohen Hügel, der höchsten Erhebung der Insel, thronend.


Am "Großen Buddha"

Klicke auf das BildDer Weg dorthin ist eine Berg-Piste, umsäumt von dichtem Wald. Hölzerne Reklameschilder laden zu Tier-Shows mit Affen, Schlangen und Vögeln ein.

Vom Parkplatz unterhalb des Buddha-Sockels aus erweist sich der Platz als gewaltige Baustelle. Vor sieben Jahren wurde mit dem Bau des Monuments begonnen, fertig ist man aber noch lange nicht.

Klicke auf das BildVom Plateau mit dem Parkplatz und der Eingangshalle, in der die Fahnen der buddhistischen Länder hängen und in der man auch einige religiöse Devotionalien erstehen kann, führen 78 Stufen auf die Bergspitze, zum Platz mit dem Buddha.

Rund um den Sockel der Buddha-Statue stehen zahllose weitere kleinere, vergoldete Buddhas, dazu die ebenfalls vergoldeten Statuen von besonders verehrten Mönchen, ertönt zu diesem Bild der Klang der sich im Wind bewegenden Glockenspiele.


Der Tempel von Chalong

Klicke auf das BildVon der Statue des Großen Buddha geht es zum Chalong-Tempel, kein einzelner Tempelbau, sondern eine ganze Tempelanlage mit einer Pagode, deren Turm wie eine Kathedrale über das Ensemble hinausragt.
Klicke auf das Bild

Vor einem Aufstieg auf die oberste Etage der Pagode ist aber erst ein Besuch des „Wachsfigurenkabinetts“, untergebracht in einem aus Holz errichteten, äußerlich unscheinbaren Gebäude, angesagt. Für die einheimischen Besucher ist das aber kaum weniger wichtig als die Pagode selbst. Vor den einzelnen Wachsfiguren, Klicke auf das Bild Abbildungen von Mönchen, sitzen die Gläubigen und beten.

Das tun sie dann auch auf allen Etagen des Pagoden-Turms vor den vergoldeten Buddha-Statuen. Beeindruckender als all die Buddha-Stauen in unterschiedlichen Größen sind allerdings ein eher kleines Kunstwerk, die Nachbildung eines Lotus-Teichs, und schließlich, vom oberen Rundgang um den Turm, der Ausblick auf die Tempel-Anlage und ihre Umgebung.



"Farmen" und "Fabriken"


Bestandteil wohl jeder organisierten Sightseeing-Tour: Der Besuch einer vermeintlichen „Fabrik“, einer „Farm“ oder ähnliches, in Wahrheit aber eines größeren Geschäfts. In diesem Fall geht es zu einer Imkerei, in der man zwar keine Bienenvölker zu sehen bekommt, dafür aber die unterschiedlichsten Honigsorten kaufen kann. Aber immerhin ist der Palmenhonig wohl tatsächlich eine regionale Besonderheit und durchaus schmackhaft. Der zweite Laden, den wir anfahren, ist eine angebliche Schmuckfabrik, die dazu auch noch Postkarten und ähnliches feilbietet – aber dafür nichts im Sortiment hält, was eine solche regionale Besonderheit darstellen könnte.


Portugiesisches in Phuket-Stadt

Klicke auf das BildDas Zentrum von Phuket-Stadt, die Alt-Stadt ist das letzte Ziel unserer Insel-Rundfahrt. Am späten Sonntag Vormittag tut sich hier nicht all zu viel, und obwohl wir in einer Geschäftsstraße – vor allem für Textilien - halten, die meisten Läden auch geöffnet haben, sind wir fast die einzigen Menschen auf der Straße. Dafür prägt sich der Architekturstil dieses Teils von Phuket um so besser ein. Hier zeigt sich: Phuket-Stadt ist keine thailändische Gründung, sondern war die Niederlassung portugiesischer Händler, die ihre steinernen Häuser nach dem Vorbild ihrer Heimat errichteten, zwar kleiner als in Lissabon, aber verziert mit Ornamenten, die sie auch an den alten Häusern in Portugal üblich sind, und natürlich mit farbenfroh gestrichenen Fassaden.




Google