Nordindien, Rajasthan - Awali-Berge und Ranakpur, Seite 3

Durch die Awali-Berge zum Tempel der Jain in Ranakpur



Anzeige

 





Das Video bei YouTube

Druckversion dieser Seite (PDF)

Anzeige




Kamelherden und ein "Persischer Brunnen"

Klicke auf das Bild

Klicke auf das BildDie Fahrt durch die Awali-Berge, zwar maximal bis 1500 Meter hoch, aber immerhin ein Ausläufer des Himalaja, führt durch fruchtbares Land. Die einzelnen Felder sind durch Steinmauern voneinander abgegrenzt.
Wir befinden uns zwar auf der "grünen" Seite von Rajasthan, stoßen hier aber dich auf unsere erste Kamelherde, die mit ihren Treibern am Straßenrand lagert.
Kurz darauf halten wir an einem der sogenannten "Persischen Brunnen", in einigen Dörfern noch immer die Grundlage der Bewässerung. Vielleicht fünf Meter tief liegt der ummauerte Brunnen, eine Kette von Blecheimern bringt das Wasser nach oben. Angetrieben wird das ganze von einem Ochsengespann, das den ganzen Tag das Brunnenrad in Bewegung halten muss.

Marmortempel der 1444 Säulen

Klicke auf das BildSchließlich erreichen wir den Jain-Tempel von Ranakpur, schon von außen eine überwältigende Anlage, von innen aber eine einzige Säulenpracht. 1444 Marmorsäulen, so hatte Lalit erklärt, tragen die 29 Kuppeln des Tempels. jede Säule mit anderen Motiven geschmückt: Elefanten, Flötenspielerinnen, Tänzerinnen - die Figurenvielfalt ist unüberschaubar. Der architektonische Trick in diesem Säulenlabyrinth: Klicke auf das BildVon jedem Punkt aus blickt man auf eine Staue des Begründers der Jain-Religion, eines Zeitgenossen von Buddha, der ebenso wie Buddha den Hinduismus reformierte.
Zwar sehen wir überall die Tempelwächter in ihren gelben Umhängen, Jain-Pilger bekommen wir aber nur einen zu Gesicht, als wir den Tempel verlassen. Der bärtige Mann mit einem roten Punkt auf der Stirn und in dem traditionellen Weiß der Jain gekleidet erzählt nicht ohne Stolz, dass er am nächsten Tag auf Geschäftsreise in die Schweiz fahre. Die streng vegetarischen Jain sind meist relativ wohlhabende Geschäftsleute: Bauern beispielsweise, die Tiere schlachten müssen, können sich dieser Religionsgemeinschaft gar nicht erst anschließen.
Um den Tempel treiben sich Lemuren herum, treten in ganzen Scharen auf und haben vor Menschen keinerlei Scheu.
 


Anzeige