Tunesien: El Kantara, Seite 8

Inseltouren auf Djerba: El May und El Kantara


Anzeige

 




Das Video bei YouTube

Druckversion dieser Seite (PDF)

Anzeige




Djerbas Dörfer

Klicke auf das BildEine Sonntagnachmittag-Busfahrt über Djerba von Houmt Souk nach El May. Wir fahren bis zum Club Meditaterrané an der Nordküste, passieren Midoun, ein unscheinbarer Marktflecken, kommen dann durch Hara, dem Namen nach ein jüdisches Dorf, aber kaum von den arabischen Dörfern zu unterscheiden: die Häuser in weiß, aber mitunter mit einem Spitzdach, an europäische Bauweise erinnernd.
El May ist am Sonntagnachmittag nichts als ein verlassenes Straßendorf mit einigen Cafés, die noch geöffnet haben. Auf dem Markt packen die letzten Händler gerade das übrig gebliebene Gemüse zusammen. Das einzig Bemerkenswerte ist die Moschee, ein völlig nach außen abgeschlossener Bau, abweisend und zugleich anziehend.

Markt und Fantsasia

Ein weiterer Ausflug nach El Kantara, zum Markttag und zur Fantasia:
Der Ort ist um die Mittagszeit wie ausgestorben, ein öder Flecken. In der Hauptstraße haben nur noch wenige Geschäfte geöffnet, der Markt geht allmählich zu Ende. Er unterscheidet sich in Nichts von den Märkten, die wir bisher gesehen haben.
Klicke auf das BildVor dem Café am Ende der Hauptstraße wartet die Touristenmenge auf den Beginn der Fantasia. Als erstes kommt die Musikantengruppe, Bläser und Trommler, die ein paar mal ihre Runden drehen.
Dann folgt der Schwerttanz: Vier schon betagtere Männer, zwei hocken auf dem Boden, warten auf den spielerischen Angriff ihrer Gegner. Dann werden die Rollen einfach getauscht.
Schließlich folgt der Umzug auf den eigentlichen Festplatz, eine natürliche Rennbahn, auf der die Reiter ihre Künste zeigen. Vor allem geht es um Präzision: Zwei Mann reiten Seite an Seite, jeder einen Stock in der Hand, und beide Stöcke müssen sich während des ganzen vielleicht hundert Meter langen Ritts an den Spitzen berühren.
Während der ganzen Zeit steht ein geschmücktes Kamel, einen Zeltüberzogenen Thron auf dem Höcker, am Rande der Bahn. Doch die Erwartung, auch noch das Kamel, das immerhin den Zug zum Rennplatz angeführt hat, in Aktion zu sehen, trügt: Nach einer halben Stunde ist die ganze Vorstellung vorbei.

Anzeige